Über Zero Emission Services

und ZESPack

Über Zero Emission Services (ZES)

ZES stellt ein neues Transportsystem zur Verbesserung der Nachhaltigkeit der Binnenschifffahrt und des Kurzstreckenseeverkehrs vor, das eine für jedermann zugängliche Infrastruktur für die emissionslose Schifffahrt bietet. Dieses saubere, klimaneutrale System ist dazu bereit, mit fossilen Treibstoffen zu konkurrieren. ZES bietet dafür ein bedarfsdeckendes Paket an Produkten und Dienstleistungen, das auf austauschbaren Akku-Containern mit grünem Strom, Ladestationen, technischer Unterstützung und einem innovativen Bezahlungskonzept für Schiffseigner aufgebaut ist.

An der Gründung von ZES waren die Unternehmen ING, der Anbieter von Energie und technischen Dienstleistungen ENGIE, das maritime Technologieunternehmen Wärtsilä und der Hafenbetrieb Rotterdam beteiligt. Außerdem wird diese Initiative vom niederländischen Ministerium für Infrastruktur und Wasserwirtschaft, gemeinsam mit der niederländischen Provinz Süd-Holland, unterstützt.

Unsere Mission

ZES will die Binnenschifffahrt und das Short-Short-Sea-Shipping mit einem innovativen, umweltfreundlichen und wirtschaftlichen Transportsystem nachhaltig machen.

Unser Leitbild

ZES will die Binnenschifffahrt und das Short-Sea-Shipping umweltverträglich und klimaneutral fahren lassen

Das Gesicht von ZES

Am 1. Juni 2020 wurde Willem Dedden von den Anteilseignern von ZES zum Geschäftsführer bestellt. Willem verfügt über mehr als ein Vierteljahrhundert an Erfahrung im maritimen Sektor sowie mit Häfen. Zuvor war er bei verschiedenen Beratungsbüros auf den Gebieten Hydraulik, Offshore und Bauingenieurwesen tätig. Seit 1997 arbeitet er für den Hafenbetrieb Rotterdam, u.a. als Projektmanager für die Hafenentwicklung sowie als Projektleiter. Darüber hinaus hat Willem auch jahrelange internationale Erfahrung. Er war beispielsweise Geschäftsführer für Infrastruktur im Hafen von Sohar in Oman und hat die Tätigkeiten des Hafenbetriebs Rotterdam in Südostasien geleitet.

Der Geschäftsführer von ZES ist dem Aufsichtsrat unterstellt, der sich aus Brendan Wauters (Engie), Nico van Dooren (Hafenbetrieb Rotterdam), Henk de Jong (Wärtsilä) und Dirk Jan van Swaay (ING) zusammensetzt.

In Kontakt kommen

Powering clean corridors.